25.06.2022

6 Tipps für agiles Arbeiten in Marketing Teams

von Birgit Kölliker

 

Mirjam Jentschke, die Autorin des Buches "Die Agentur-Kunde-Beziehung: erfolgreich durch Perspektivwechsel" bestätigt die Vermutung, dass es die der agilen Arbeitsweise im deutschsprachigen Raum noch deutlich Luft nach oben gibt. In der DACH-Region bestünde nach wie vor große Unsicherheit, in welchen Bereichen des Brand Managements die agile Zusammenarbeit den meisten Nutzen stiftet. Es fehle das Durchhaltevermögen in Unternehmen, das es für eine agile Transformation braucht.

Steig direkt ein

  1. Am Anfang ist die Antwort auf das "warum"
  2. Kleine Teams mit eigener Verantwortung
  3. So motiviert man das Team, agil zu arbeiten
  4. Kurze Arbeitsintervalle und regelässiges Feedback
  5. Den Kunden früh in den Prozess einbinden
  6. Agiles Arbeiten – a matter of attitude

 

Gewohnte Hierarchien verschieben sich

Dies nicht nur innerhalb eines Unternehmens, sondern auch im Auftraggeber / Agentur Verhältnis. Stichwort: Zusammenarbeit auf Augenhöhe: Das klassische Briefing war gestern, heute gibt es gemeinsam definierte User Stories. Der Kunde wird im agilen Prozess zu einem weitaus früheren Zeitpunkt mit einbezogen als vormals. Somit liegen Verantwortlichkeiten bei der Kreativleistung und Kommunikationsinitiativen neu nicht mehr nur noch bei der Agentur, sondern auch in den Teams, dem Kunden. Arbeit als auch Erfolg werden geteilt.

Welches Minimum an Veränderung ist also nötig, Teams hierzulande für den agilen Arbeitsansatz einzunehmen?

 

1. Am Anfang ist die Antwort auf das "warum"

Agiles Arbeiten benötigt klare Ziele und Leitbilder. Oder anders gesagt: den «Commander`s Intent. Dieser definiert für alle klar verständlich den Purpose, die Key Tasks und vor allem die Bedingungen, die den Endzustand des Projekts benennen. Auf Basis dessen können zu jederzeit im Projektteam Entscheidungen getroffen werden, die auf das definierte Leitbild einzahlen. 

 

2. Kleine Teams mit eigener Verantwortung

Eigenständige Entscheidungen kann man am besten in kleinen Teams von rund 5-10 Personen treffen. Das wiederum bedeutet für jeden Einzelnen, in die Verantwortung zu gehen und eine aktive Rolle innerhalb des Teams einzunehmen. Stell sicher, dass alle notwendigen Ressourcen und Kompetenzen im Team zu finden sind. Sonst kann es nicht autonom nach ihren Werten und Prinzipien handeln. Die Scrum-Methode ist eine beliebte agile Arbeitstechnik, die komplett auf die Flexibilität der Teammitglieder auf derselben Hierarchiestufe zählt. 

  
Hier findest Du mehr agile Arbeitsmethoden

 

3. So motiviert man das Team, agil zu arbeiten

Freiwilligkeit. Wer ein produktiv arbeitendes, agiles Team möchte, sollte auf freiwillige Mitarbeit nach dem agilen Methodik setzen. Wer mit einem «muss» dazu abgestellt wurde mitzuarbeiten, wird auf Dauer für ein agil arbeitendes Team nicht tragbar sein. Mit der Freiwilligkeit geht normalerweise die Bereitschaft einher, stets das Beste zu leisten. Somit lässt sich ein/e Zweifler*in entweder mitreissen oder sollte das Team verlassen. Reine Mitläufer müssen in Teams mitgezogen werden, da sie sich nicht selbst organisieren können, bzw. mehr Lenkung benötigen, als der freiwillig Zugestossene. Somit: Love it or leave it!

 

4. Kurze Arbeitsintervalle und regelässiges Feedback

Plan - Work – Sweat- Analyze – Repeat. Begutachtet mit Abstand regelmässig Eure Arbeitsergebnisse des aktuellen Intervalls. Und bei einem Intervall reden wir von wenigen Wochen, nicht Monaten. Justiert den Prozess, reagiert auf Veränderungen und setzt die Planung für das nächste kurze Intervall fest. Feedback innerhalb des Teams sind ein fixer Bestandteil der agilen Arbeitsweise. Dadurch werden Fehler als auch Erfolge schneller erkannt und können kostengünstig angepasst werden. Das Erkennen von Teilerfolgen kann zur Motivation der Mitarbeiter beitragen. 

Die SCRUM Methode im Überblick (Quelle)

 

5. Den Kunden früh in den Prozess einbinden

In der Produktentwicklung gibt es den MVP (Minimum Viable Product), der so früh als möglich beim Kunden getestet wird. Customer Centricity ist auch beim agilen Arbeiten von Marketing Teams der Kern des Prozesses. Die Bedürfnisse des Kunden zum Produkt oder der Dienstleistung müssen lokalisiert, analysiert und verstanden werden. Agile Methoden dazu sind unter anderem User Journey Mappings, User Stories oder Jobs-to-be-done-Methode. 

Auch wir bedienen uns in unseren Marketing-Workshops dieser und anderer agilen Techniken, um Teams fürs agile Arbeiten fit zu machen. Die machen nicht nur Spass, sondern sind auch rasch zu erlernen und zeigen in der Anwendung überzeugende Ergebnisse im Arbeitsprozess.

  
Hier findest Du mehr zu unseren Workshops und Webinaren

 

6. Agiles Arbeiten – a matter of attitude

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein "Ja" zu agilem Arbeiten eine klare Haltung von sowohl der freiwillig partizipierenden Teammitgliedern als auch – vorgängig – des Managements bedingt. Das Ziel oder die Vision stets vor Augen, muss diese Arbeitsweise gewollt und durch Vertrauen in die Arbeitskraft und das Durchhaltevermögen der Mitarbeiter ermöglicht werden. Die Benefits dessen liegen auf der Hand:  Zufriedenheit der partizipierenden Mitarbeiter durch den hohen Selbstbestimmungsgrad, die Innovationskraft im eigenen Unternehmen kann freigesetzt werden. Und schliesslich im besten Fall stärkere Kundenbindung durch die frühe Einbindung in den Prozess und lebenden Customer Centricity Ansatz.

 

 

Ältere Artikel






© 2022 StoryUp GmbH
Für diese Seite gilt die Datenschutzerklärung. Sie erreichen diese von jeder Unterseite aus über den entsprechenden Link. Zudem verwendet diese Webseite aus technischen Gründen Cookies. Die dabei erhobenen Daten zur Seitennutzung werden ausschließlich intern ausgewertet, um die Webpräsenz für Sie attraktiver zu gestalten. Falls Sie dies nicht wünschen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass er keine Cookies akzeptiert.